Rundreise: LLeida und zurück nach Siurana

Rundreise: LLeida und zurück nach Siurana

    Auf unsere einwöchigen Rundreise von Barcelona über die Region rund um Lleida und zurück nach Siurana haben wir vier verschiedene Klettergebiete besucht: Camarasa, Abella de la Conca, Margalef und La Mussara. Die Kletterei in den Gebieten war jeweils ganz unterschiedlich und damit wirklich abwechslungsreich. Abella de la Conca bot uns ganz neue, noch ungechalkte, dafür aber leider auch noch etwas brüchige Routen, sodass man sich beim Klettern immer etwas unsicher fühlte. In Margalef gab es steile Lochkletterei, die uns ordenlich die Unterarme zulaufen ließ. Und in La Mussara mussten wir uns im Sektor Antenes-Roure auf eher offene Griffe und Rissstrukturen einstellen.
    Auch unser Bus wurde auf der Rundtour ordentlich gefordert und musste so einiges an Steigungen, Serpentinen und Schotterpisten bewältigen. Hat er jedoch alles mit Bravour gemeistert.
    Jetzt sind wir zurück in Siurana, wo wir uns schon fast wie zu Hause fühlen. Das liegt bestimmt auch ein wenig daran, dass wir auf dem Campingplatz mittlerweile Gesellschaft von Nils, Michelle, Christian und Xenia bekommen haben, sodass unser Stellplatz schon fast eher einem kleinen Camp gleicht.
    Dennis konnte in der letzten Woche auch noch einen Klettererfolg feiern, da er sein Projekt und damit seine erste Draußen-7c durchgestiegen ist (AC/DC im Sektor Ca l’Onassis).

    DSC_0612_film

    David beim Highline-Laufen

    Blick von unserem Wildstehplatz auf Abella de la Conca

    Unser Wildstehplatz

    Wiebke vor den löchrigen Konglomeratfelsen von Margalef

    DSC_0671_film

    Das Bauen von Menschenpyramiden, sogenannte Castells, ist eine katalonische Tradition. Wir hatten das Glück, in Cornudella einen Diada Castellera zu besuchen, bei dem Mannschaften aus verschiedene Dörfern versuchen, sich im Aufbau möglichst eindrucksvoller Menschenpyramiden zu überbieten.